calimoto 7.0: Großes Designupdate mit neuem Bedienkonzept

  • 2 Monaten vor
  • News
  • 1

Die Motorrad-Navi-App calimoto veröffentlichte kürzlich die neue Version 7.0 samt neuem Design, neuer Bedienung und komplett neuer Basis. Damit soll calimoto für die nächsten großen Schritte gut gewappnet sein.

Unter Motorrad-Tourenfahrern ist calimoto mittlerweile ein gut geläufiger Begriff. Das Grundprinzip gilt natürlich weiterhin: Mit wenigen Fingertipps starten Biker kurzfristig eine kurvige Tour mit der gewünschten Länge und einer ungefähren Zielhimmelsrichtung. Die App übernimmt die komplette Planung und startet die Routenführung. Gerade auf unbekanntem Terrain ist das sehr komfortabel.

calimoto 7.0 geht natürlich über diese Basisfunktionen hinaus. Mittlerweile gestaltet sich die Navigationsansicht auf den ersten Blick minimalistischer und moderner.

 

Vorher Nachher Vergleich
Ansicht im Vorher-Nachher-Vergleich

Die größte Umstellung für die Nutzer: Die Planung einer Route geschieht nun direkt über die Kartenansicht und nicht mehr in einem davon getrennten Menü. Mittlerweile steht zwischen der Listenansicht der Routenpunkte und der Karte nur noch ein kurzer Fingerwisch.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Hans Allenfort erklärt das neue calimoto 7.0

Gemischtes Feedback der Community

Viele Nutzer freuen sich über die Weiterentwicklung der App. Wie bei vielen großen Veränderungen klagen manche User über Kinderkrankheiten des Updates und wünschen sich das alte, bekannte Bedienkonzept zurück. Grundsätzlich ist der Ansatz verständlich, das gewohnte Umfeld beizubehalten. calimoto hingegen sieht im Relaunch große Chancen. Seit 2015 arbeitet calimoto daran, die App immer weiter zu verbessern, neue Funktionen hinzuzufügen und hat bis heute eine beachtliches Tempo vorgelegt; vor allem wenn wir uns ältere Versionen anschauen. Laut Co-Founder Hans Allenfort sei das alte calimoto an einigen Stellen zu restriktiv gewesen und habe die Integration neuer Funktionen wie etwa Apple CarPlay sehr schwierig gestaltet. Für beide Versionen (iOS und Android) mussten also zwangsläufig eine komplett neue Basis her, die wieder neue Entwicklungsmöglichkeiten und Perspektiven für die Zukunft schafft.

 

Statement von calimoto

Allenfort fasst das in der Facebook Gruppe Calimoto Club DACH sehr simpel und verständlich zusammen:

„Code und Programmierung haben ein Verfallsdatum. Teile der calimoto App waren schlicht und einfach veraltet. Wir konnten neue Funktionen und Möglichkeiten nicht mehr umsetzen oder sinnvoll integrieren bzw. dies war mit hohem Aufwand verbunden der in keinem Verhältnis mehr steht. Deswegen haben wir uns dafür entschieden, beide Apps komplett zu überarbeiten und an den aktuellen Stand der Entwicklung anzupassen und damit auch für die kommenden Jahre zukunftssicher zu machen“.

Größere Software Updates machen Nutzerinnen und Nutzer oft erst skeptisch. Nach einer kurzen Gewöhnungsphase sieht die Welt in der Regel schon ganz anders aus. calimoto wird sich den aktuellen Startschwierigkeiten sicher zügig widmen.

App-Einblicke

Quelle & Bilder: calimoto

Treten Sie der Diskussion bei

Compare listings

Vergleichen