SV 650 Racebike-Umbau für die German Twin Trophy 2021

Beitragsbild_F1

Ab auf die Rennstrecke! Unsere geliebte SV 650 wird zum Rennmotorrad für die German Twin Trophy 2021 umgebaut. Wir begleiten ihren Werdegang für euch im Detail.

Die einen weinen, weil die Saison vorbei ist, für uns beginnt genau jetzt die Schrauber- und Tuning-Saison! Über den Winter werden wir unsere Suzuki SV 650 zu einem reinrassigen Rennmotorrad umbauen.

 

Aufbau nach Stock-Reglement

2021 werden wir mit dem fertigen Motorrad in der German Twin Trophy starten, genauer gesagt in der Stock-Klasse. Die GTT ist in zwei Klassen unterteilt:

  • Stock: Relativ seriennahe Motorräder mit originalem Motor
  • Open: Deutlich mehr Tuningmaßnahmen erlaubt

 

Folgenden vorläufigen Rennkalender für die Saison 2021 können wir bislang mit Euch kommunizieren:

01. – 02. Mai 2021:…

Gepostet von German Twin Trophy am Montag, 2. November 2020

 

Wir werden in der seriennahmen Klasse antreten. Dort kann man mit überschaubarem finanziellen Einsatz gut mitfahren, sitzt aber trotzdem auf einem Bike, das offensichtlich nicht mehr der Serie entspricht. Durch das recht strenge Reglement dürfen die wichtigen Bauteile nicht angefasst werden. Motor, Rahmen, Gabel, Felgen und der Ansaugtrakt müssen serienmäßig bleiben. Was bleibt dann noch übrig? Federelemente, Übersetzung, Abgasanlage, Ergonomie, Aerodynamik, Software, Bremse und einiges mehr. Wir haben also alle Hände voll zu tun und legen sofort los!

 

Videoreihe rund um den SV 650 Racebike-Umbau

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

 

Bestandsaufnahme und gründlich putzen

„Erst die Arbeit, dann der Spaß!“ So lautet unser Motto für den Komplettumbau. Wir zerlegen das Motorrad und reinigen es erst einmal gründlich. Sauberkeit ist uns gerade bei einem Rennfahrzeug extrem wichtig. Generell ist es immer hektisch, wenn man im Fahrerlager noch am Bike schrauben muss – sei es nach einem Sturz, einem technischen Problem oder nur ein Reifenwechsel. Wenn wir uns dann noch die Finger dreckig machen müssen, mit zugesetzten Gewinden kämpfen oder an Bastellösungen Zeit verlieren, ist kein großer Erfolg zu erwarten. Wenn wir aber mit einem perfekt vorbereiteten Motorrad antreten, sind kleine Reparaturen schnell erledigt. Unser Credo für die Rennstrecke: Die besten Rundenzeiten fallen erst dann, wenn wir komplett entspannt auf dem Motorrad sitzen.

 

 

Unverzichtbare Tools für deine Werkstatt

            

 

Motorrad zerlegen

Los geht’s! Wir schrauben so viele Teile wie möglich an und zerlegen das Bike in seine Einzelteile. Gut, vielleicht nicht alle Einzelteile: Motor, Gabel, Schwinge und die beiden Räder bleiben erstmal drin. Dafür steht die SV 650 nun ohne Verkleidungsteile, Tank, Airbox, Batterie, Sitzbank und Beleuchtung in der Garage. Jetzt haben wir eine gute Basis für den Start des Umbaus!

 

Erste Baustelle: Ergonomie

Wer sich auf seinem Motorrad wohlfühlt, hat mehr Selbstvertrauen und kann schneller fahren. Deshalb kümmern wir uns zu allererst um die Ergonomie auf dem Bike. Hier werden wir mit anderen Stummellenkern, neuen Hebeln und einer verstellbaren Racing-Fußrastenanlage nachhelfen. Außerdem wird die Suzuki SV 650 später einen neuen Sitz bekommen – der wird leider nicht mehr so schön gepolstert sein wir das Originalteil, sondern deutlich härter ausfallen. Warum? Ein härterer Sitz gibt ein deutlich klareres Feedback von den Fahrwerkskomponenten an das oft angesprochene Popo-Meter, also das Feingefühl des Fahrers.

Treten Sie der Diskussion bei

Compare listings

Vergleichen