Kawasaki Ninja 650 2020: Smartphone-Konnektivität, neues TFT und sportlichere Front

Kawasaki Ninja 650 Teaserbild

Wer nächstes Jahr auf ein neues A2-Bike steigen möchte, wird sich über die Updates der Kawasaki Ninja 650 freuen: mehr Komfort, überarbeitetes LCD und Smartphone-Konnektivität.

Auch Kawasaki pflegt vor der EICMA im November einige Modelle. Unter anderem wird eine Nakedbike der Z-Serie mit Kompressoraufladung erwartet, auch die neue Ninja 650 dürfte dort erstmalig zu sehen sein.

Leistungstechnisch gibt es keine Updates, dafür erfahren der Sitz, die Front und die TFT-Anzeige einige Neuerungen. Der Sitz wächst etwas in die Breite und wird im neuen Modell weicher gepolstert. Damit sollte die Tourentauglichkeit der Mittelklasse-Supersportler verbessert werden. Die Frontmaske fällt mit tieferem Windschild, LED-Scheinwerfern sportlicher aus. Kawasaki spendiert der Ninja 650 auch neue Instrumente. Das neue 10,9-Zentimeter-TFT lässt sich via Bluetooth auch mit dem Smartphone koppeln, um Daten wie den Kilometerstand, Tankinhalt oder den nächsten Service-Termin auszulesen. Außerdem gibt es neue Reifen für die Ninja 650: Zukünftig steht sie auf Dunlop Sportmax Roadsport 2.

Kawasaki Ninja 650 Neue Front
Die neue Front der Ninja 650

 

Insgesamt bleiben die Japaner der Ninja aber treu. Der Paralleltwin mit 650 Kubikzentimetern Hubraum bleibt erhalten. Auch farblich gibt es keine großen Änderungen. Beim Händler kann das Bike in den Farben Grün/Schwarz, Schwarz/Grau und Schwarz/Weiß bestellt werden. Preise für das neue Modell gibt es leider noch nicht. Die 2019er Ninja 650 kostet nach Kawasakis Preisliste 7195 Euro.

 

Quelle: Kawasaki

Treten Sie der Diskussion bei

Compare listings

Vergleichen