Highlights der Intermot 2018

  • 2 Jahren vor
  • News
  • 1

Jedes Jahr treffen sich Motorrad-Fans aus aller Welt auf der Intermot in Köln. Wir waren natürlich auch vor Ort und haben uns einige Dinge genauer angesehen.

Neuheiten von Kawasaki und Suzuki

Die Intermot ist Deutschlands größte Motorradmesse, hier versammeln sich neben Suzuki, Kawasaki, Honda, Yamaha, Ducati und BMW auch kleinere Hersteller sowie die gesamte Zubehörindustrie. Tourenveranstalter, Probefahrten, Shows, Mitmachaktionen und vieles mehr dürfen auch nicht fehlen.

Wir beginnen gleich mit den Highlights! Kawasaki stellte auf der Intermot 2018 gleich drei neue Motorräder erstmalig aus. Als Speerspitze des Line-Ups präsentieren die Japaner die neue Ninja ZX-10R SE mit angepasstem Zylinderkopf und geschmiedeten Felgen von Marchesini. Im aktualisierten Modell schlummern nun 200 Pferdestärken. Mit an Bord ist ein Quickshifter samt Blipper-Funktion, der die Kupplung beim Rauf- und Runterschalten überflüssig macht. Das aus den Vorgängermodellen bekannte elektronische Fahrwerk von Showa ist ebenfalls verbaut.

Leider blieb Kawasaki-Fans unter 18 Jahren der Einstieg in die grüne Familie bisher verwehrt. Mit den neuen Modellen Ninja 125 und Z125 dürfen auch A1-Inhaber auf Kawasaki-Modellen fahren. Beide Neuheiten arbeiten mit einem Einzylinder Viertaktmotor mit 125 ccm³ Hubraum und 11 kW/ 15 PS bei 10.000 Umdrehungen pro Minute. Beide Motorräder lassen sich durch einen etwas helleren Grünton von ihren großen Schwesterbikes unterscheiden, die Ninja trägt in der Schwarz-Grünen Lackierung sogar einen großen „125“-Schriftzug, der aber erst auf den zweiten Blick entziffert werden kann.

 

     

 

Auch Suzuki-Fans konnten ein neues Motorrad im Portfolio begrüßen: Die Suzuki Katana feiert ihre Wiederauferstehung. Nach einigen Jahren der Abstinenz legt der japanische Hersteller seinen Hybriden aus Supersportler und Nakedbike neu auf. Das Chassis und der Motor stammen aus der GSX-R-Serie. Genau genommen steckt ein 150 PS starkes Aggregat einer GSX-R 1000 K5 unter der Verkleidung. Der bequemere Sitz, der Rohrlenker und die Front erinnern hingegen an ein tourenorientiertes Nakedbike. Für all diejenigen, die die Leistung einer Supersportler auch auf längeren Touren nicht missen wollen, ein interessantes Konzept.

 

 

Pflege

Wir haben die Messe genutzt, um neben den neuen Motorrädern auch die Zubehör- und Pflegeangebote genauer unter die Lupe zu nehmen. Nachdem uns die Pflegeprodukte von S100 in der Vergangenheit überzeugen konnten, durften wir den Messestand natürlich nicht unbesucht lassen. Zum Jahresstart wird S100 gleich vier neue Produkte auf den Markt bringen, teilweise dürfen wir diese sogar vor dem Jahreswechsel genauer untersuchen. Das weiße Kettenspray hat eine riesige Fangemeinde; zukünftig wird es ein neues Produkt mit neuer Mixtur geben, das auf den Namen „weißes Kettenspray 2.0“ hört. Nach Tests von S100 sei die Schmierung der Kette deutlich verbessert worden, auch die Standzeit soll bei gleicher Beanspruchung verbessert werden. Wir sind gespannt, wie es sich in der Praxis schlagen wird! Neben dem neuen Kettenspray erwarten wir eine Metallpolitur, ein überarbeitetes Lederpflegeprodukt und einen Schnellreiniger, der komplett ohne Wasserzusatz auskommen soll.

 

 

Im Zeitalter der Digitalisierung profitiert auch die Sicherheit auf dem Motorrad stark. Die österreichische Firma Bikeguard hat ein Modul entwickelt, das via GPS mit europäischen Leitstellen verbunden ist und im Falle eines Sturzes einen Notruf aussenden kann, sofern der Fahrer dazu nicht mehr in der Lage sein sollte. Außerdem ist ein Tracking-Feature enthalten, mit dem das eigene Motorrad punktgenau geortet und nachverfolgt werden kann. Wenn es bewegt wird, ohne dass die Zündung eingeschaltet ist, vermutet das System einen Diebstahl und meldet sich per Push-Benachrichtigung beim Fahrzeughalter. Wenn das dazugehörige Smartphone währenddessen in unmittelbarer Nähe des Motorrades sein, wird natürlich kein Diebstahl gemeldet. Optional lässt sich auch ein SOS-Knopf für den Lenker installieren. Dieser sendet automatisch einen Notruf aus, wenn er betätigt wird. Wenn beispielsweise ein anderer Fahrer stürzt, kann Hilfe alarmiert werden, ohne ein Telefonat zu tätigen.

 

Testfahrten, Shows und Customizing

Neben der Vielzahl an unterschiedlichsten Messeständen gab es auch wieder die Möglichkeit, verschiedene Motorräder Probe zu fahren, Trail- und Stuntshows zu bestaunen und den Profis beim Customizing-Wettbewerb über die Schulter zu schauen. Dazu gab es einige Gewinnspiele, Mitmachaktionen, Fantreffen von Personen des öffentlichen Lebens und vieles mehr. Für das nächste Jahr empfehlen wir also allen Motorradverrückten, die Messe auch 2019 wieder zu besuchen.

 

Treten Sie der Diskussion bei

Compare listings

Vergleichen